Heise Netze

  1. Schon vor zehn Jahren wurde der "Datenturbo" im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze.
  2. Zahlreiche Hochleistungsrechenzentren sind nach Angriffen vom Netz. Hinweise deuten auf Krypto-Mining, doch für den Chef des LRZ greift das zu kurz.
  3. Für die Gesundheit will man trotz Bedenken digitalisieren, was geht, Grundlagen der Digitalisierung werden aber zu zögerlich angepackt, meint Kristina Beer.
  4. Die Telekommunikationsbranche zählt in Corona-Zeiten zu jenen, die Vieles am Laufen halten. Doch auch an Großkonzernen geht die Krise nicht spurlos vorbei.
  5. Telefónica und Liberty Global bringen ihre britischen Töchter in ein neues Gemeinschaftsunternehmen ein und wollen so Synergien erreichen.
  6. Der Netzbetreiber verzeichnet ein spürbares Umsatzplus und führt das vor allem auf den wachsenden Datenhunger seiner Mobilfunkkunden zurück – auch wegen Corona.
  7. Der Breitband-Ausbau kommt laut einer Studie des VATM schneller voran. Insbesondere die Aufrüstung der Kabelnetze zeigt Effekte, aber die Nachfrage bleibt mau.
  8. Der schwedische Ausrüster sieht die deutsche Antennen-Tochter als strategische Investition, doch soll der Bereich profitabler werden. Das kostet Arbeitsplätze.
  9. Ein Bericht über den angeblichen Übernahmeversuch eines US-Investmentfonds regt die Fantasie der Börsianer an. Nokia kommentiert nicht.
  10. Keiner der Netzbetreiber hat die Ausbauauflagen der Frequenzauktion 2015 erfüllt. Die Bundesnetzagentur gibt eine Gnadenfrist – und droht mit Zwangsgeldern.